Rückruf vereinbaren
✕ SCHLIESSEN
Sprich direkt mit einem unserer Experten
Vielen Dank, wir werden uns schon bald bei dir melden.
Irgendwas hat da nicht funktioniert...

Wie berechnet sich der tatsächliche CPC?

Viele Werbetreibenden denken, dass der CPC alleine darüber entscheidet auf welchem Anzeigenrang die eigene Ad erscheint. Dem ist jedoch nicht so! Wie sich der tatsächliche CPC berechnet und welche Position deine Ad damit einnimmt, erklären wir dir in dieser Veröffentlichung.

Der maximale CpC legt den Höchstbetrag fest, den ein Werbetreibender für einen Klickauf einen zugewiesenen Suchbegriff bereit ist zu bezahlen. Der tatsächlich anfallende Klickpreis liegt meistens jedoch unterhalb dieses Betrages, in keinem Fall liegt er darüber. Grundlage der Klickpreisermittlung ist der sogenannte „Discounter“. Dieses System wird in ähnlicher Form auch in einigen anderen Suchmaschinen verwendet. Durch den AdWords Discounter zahlt ein Werbetreibender immer nur den Minimalbetrag, ums eine Position in der bezahlten Suche zu behalten.

Beispiel 1, Simulation einer Auktion bei gleichem QS

In dem Beispiel wird angenommen, dass beide Werbetreibenden einen gleichen QS haben und die einzigen beiden sind, welche den fiktiven Suchbegriff X bewerben. Durch den Discounter zahlt Werbetreibender A nicht 0,30 Euro, obwohl er dazu bereit wäre, sondern lediglich einen Cent mehr als Werbetreibender B. Sollte Werbetreibender B sein Gebot nun von 0,20 auf 0,25 Euro erhöhen, läge der CPC des Werbetreibenden A bei 0,26 Euro.

Sollten sich die QS der beiden Werbetreibenden unterscheiden, ergeben sich die Kosten aus den einzelnen Produkten aus CpC mit den QS. Das Gesamtprodukt des Werbetreibenden, welcher auf Rang 1 erscheint, muss größer sein als das Gesamtprodukt des darauf folgenden Werbetreibenden.

Beispiel 2, Simulation einer Auktion bei unterschiedlichem QS

Um den CPC des Werbetreibenden B in diesem Fall zu berechnen, wird das Produkt des Werbetreibenden A genommen und durch den QS des Werbetreibenden B geteilt. Dabei ergeben sich 0,20 Euro. Der Werbetreibende B muss nun 0,01 mehr bezahlen um ein größeres Produkt als Werbetreibender B zu haben. Es ergibt sich ein CPC von 0,21 für den Werbetreibenden B.

Weitere Beiträge: